An einer Vielzahl von Außenbauteilen ist kein baulicher Wärmeschutz vorhanden. Die obersten Geschossdecken weisen keinerlei Wärmedämmung auf. Die Dämmung der Flachdächer ist teilweise durchfeuchtet.

Die Wärmeerzeugungsanlagen sind, auch bezogen auf den derzeitigen Ist-Stand, völlig überdimensioniert und veraltet. Die Heizkessel stammen aus dem Ursprungsbaujahr 1965. Die Regelungstechnik funktioniert nicht mehr. Die Erzeugungsanlagen fahren mit konstant hoher Vorlauftemperatur. Eine bedarfsgerechte Regelung der Raumtemperaturen ist nicht möglich.

Die Lüftungsanlagen für das Hallenbad und die Turnhalle verfügen über keinerlei funktionierender Wärmerückgewinnung. Die in der Abluft enthaltene Energie wird nutzlos der Atmosphäre zugeführt. Der Jahres-Primärenergiebedarf und die hiermit verbundene CO2-Emmission entsprechen einem Gebäudestatus aus den 1960ger Jahren.

« »

2/4