Bei dem Anbau des Lehrschwimmbeckens an das bestehende Freizeitbad handelt es sich um ein eigenständiges Bauwerk. Die Anbindung der technischen Gewerke Heizungstechnik, Sanitärtechnik und Elektrotechnik erfolgt an die jeweiligen Gewerkezentralen im Technikgeschoss des vorhandenen Freizeitbades. Durch die Anforderungen der vorhandenen Bausubstanz besteht planerisch, insbesondere vor dem Hintergrund der nur sehr begrenzten Platzverhältnisse, ein hoher Anspruch an die gewerke- und fachbereichsübergreifende Koordinierung. Vorhandene Versorgungssysteme sollen weitestgehend genutzt werden. Zur Einbringung der großformatigen Bauteile der Lüftungstechnik und der Filteranlagen für die Wasseraufbereitung mussten auf das Projekt abgestimmte Einzellösungen erarbeitet werden.

 

« »

2/4